Ultraschall

Im Ultraschall verwendet man keine gesundheitsschädliche Strahlung. Es werden hochfrequente Schallwellen in den Körper gesandt, diese werden reflektiert und vom Schallkopf wieder aufgenommen. Dadurch kann der Untersucher direkt die unterschiedlichen Organe beurteilen.

Vor allem im Bauch wird diese Untersuchung täglich eingesetzt. Hier ist es wichtig den Atemkommandos des Untersuchers zu folgen, da sich dadurch die Qualität und die Genauigkeit des Befundes verbessern.

Der Ultraschall stellt auch ein wichtiges Verfahren in der Vorsorgemammographie dar.


Häufig gestellte Fragen

Welche Organe werden mittels Ultraschall untersucht?

Der Ultraschall ist grundsätzlich an allen Organen einsetzbar, außer bei mit Luft gefüllten Organen (Lunge und Magen Darm Trakt) und Knochen, da diese im Ultraschall nicht beurteilt werden können.

Ich bin schwanger, darf ich einen Schall bekommen?

Ja, es entsteht durch den Ultraschall keine schädigende Wirkung für das Baby. Auch die direkte Untersuchung des Embryos in der Gebärmutter hat keine schädigende Wirkung.

Was muss ich für die Untersuchung beachten?

Für die Sonographie des Oberbauches bitten wir Sie, 6 Stunden keine Nahrung zu sich zu nehmen, damit die Gallenblase nicht kollabiert und nicht zu viel Luft im Magen ist, wodurch die Untersuchungsbedingungen einschränkt werden. Deshalb versuchen wir auch, die Untersuchungen am Vormittag durchzuführen. Wir bitten Sie, Ihre Medikamente mit einem Schluck Wasser einzunehmen.

Für die Sonographie des Unterbauches bitten wir Sie, mit einer vollen Harnblase zu kommen, da dadurch die Untersuchungsbedingungen verbessert werden.

Für die Sonographie der Halsgefäße bei Männern optimiert eine frische Rasur die Bildqualität.